Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich Willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Schnapperbrunnen
info
Aktuelles aus der Gemeinde

Hauptbereich

Die Afrikanische Schweinepest

Autor: Martina Manz
Artikel vom 14.02.2019

Ausbreitung verhindern - Was können die Bürger tun?

Die afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine Tierseuche, die sich seit mehreren Jahren in Richtung Europa ausbreitet. Da es möglich wäre, dass Wild- oder Hausschweine auf deutschem Boden zukünftig infiziert werden, möchten wir auch im Interesse des Veterinäramtes des Landkreises Göppingen vorausschauend schon jetzt über die Seuche informieren.

Ursprünglicher Träger des ASP-Virus waren afrikanische Warzenschweine. Von Afrika aus kam die Seuche unter anderem über Georgien, Armenien und Russland (2007) ins Baltikum und nach Polen (2014) sowie nach Tschechien, Ungarn und Rumänien (2017) und schließlich Belgien (2018). Die zukünftige Ausbreitung ist ungewiss.

Wichtig zu wissen ist, dass der Virus nicht auf den Menschen übertragbar ist. Sowohl bei Kontakt mit kontaminierten Tieren, als auch beim Verzehr von kontaminiertem Fleisch. Unter Schweinen überträgt sich die ASP durch direkten Kontakt untereinander, durch Kontakt mit Ausscheidungen oder Kontakt mit Kadavern kranker Schweine. Ist ein Tier erstmal infiziert, reichen die Symptome von Fieber, Schwäche, Fressunlust bis hin zu Atemproblemen. In nahezu allen Fällen führt die ASP innerhalb weniger Tage zum Tod des Schweins. 

Die ASP Ausbreitung eindämmen - Was können Bürger tun, um zu helfen?

  • Lebensmittel (insbesondere Wurst u. Fleisch vom Schwein) nicht in der freien Natur wegwerfen! Wildschweine sind Allesfresser und bedienen sich gerne an Essensresten. Sollte hier kontaminiertes Fleisch in Umlauf geraten, hätte der Virus freie Bahn.

  • Sollten Sie ein totes Wildschwein auffinden, geben Sie bitte umgehend der Gemeindeverwaltung möglichst genau den Fundort bekannt. In infizierten Kadavern können ASP-Viren lange Zeit ansteckend bleiben. Es müssen deswegen durch einen Jäger die Todesursache eingeschätzt und dementsprechend  Maßnahmen ergriffen werden.

 

Bei Fragen zum Thema oder im Falle einer Fundmeldung wenden Sie sich bitte ans Ordnungsamt unter Tel. Telefonnummer: 07162/9606-32 oder l.schmolz@gingen.de. Vielen Dank.

Freundliche Grüße
Ihr Bürgermeisteramt