Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich Willkommen
in Gingen an der Fils
Herzlich willkommen
in Gingen an der Fils
Schnapperbrunnen
info
Aktuelles aus der Gemeinde

Hauptbereich

Aus dem Gemeinderat berichtet Gemeinderatsitzung vom 10.05.2016

Autor: Martina Manz
Artikel vom 20.05.2016

Berichte zu laufenden Bauvorhaben
B10/Barbarabach
Kämmereileiter Herr Kienbacher führte aus, dass die Holzkonstruktion des Brückenbauwerks angebracht ist. Die Oberkannte des Holzgerüstes markiert praktisch die Fahrbahn. Ab diesem Punkt folgt nochmals die 4m hohe Lärmschutzwand. Der Umschluss der neuen Wasser- und Quellleitungen erfolgt im Laufe der nächsten Tage und soll nach Pfingsten abgeschlossen werden.

Hohensteinschule
BM Hick begrüßte Herrn Behringer von der Architektengemeinschaft behringer- popovic-stadelmayer und Herrn Bachmann vom Planungsbüro Nürk und Partner. Herr Behringer führte aus, dass der Umzug der Schulverwaltung stattgefunden hat. Es müssen im Bauabschnitt 1 noch Nachbesserungen erfolgen, die jedoch in diesem Baustadium im normalen Bereich sind. BM Hick fragte, wann die Brandschutztüren eingebaut werden, da diese zum jetzigen Zeitpunkt vorhanden sein müssen. Herr Behringer versicherte, dass die Brandschutztüren diese Woche noch eingebaut werden. Lediglich im Flur muss nach einer neuen Lösung gesucht werden, da hier die geplante Version nicht praktikabel ist. Der Abbruch der Gebäude Hauptschule und altes Verwaltungsgebäude hat begonnen. Herr Behringer führte weiter aus, dass die Kaminplanung und der Kaminbau derzeit Thema sind. Herr Bachmann und Herr Behringer zeigten zwei Varianten auf. Die erste Variante wären zwei Kamine aus Edelstahl. Diese würden 3m entfernt vom Fenster des Mehrzweckraums aufgestellt. Die Höhe der Kamine liegt bei 7,5 m. Der Durchmesser beträgt ca. 500 cm. GR Staffa fragte, ob diesbezüglich Gelder bereits eingeplant waren. Herr Behringer bejahte dies, lediglich die Ausschreibung fehlt noch. In der zweiten Variante wären die Kamine aus Beton. Diese Variante wirkt jedoch sperrig. Dies sah der Gemeinderat auch so. Herr Behringer führte weiter aus, dass der Bau in den sechs Wochen der Sommerferien möglich sein sollte. GR S. Preßmar fragte nach, ob es keine andere Lösung gab. Herr Behringer meinte, dass keine weiteren Lösungsvorschläge ersichtlich sind. Am 11.05.2016 wird eine Abstimmung über den genauen Verlauf des Kaminabriss und Kaminbau erfolgen. In der KW 22 wir die Ausschreibung sein. GR Groeneveld merkte noch an, dass an dem Verbindungsbalken der Kamine eine Halterung für Sonnensegel angedacht werden könnte. Herr Behringer meinte, dass dies durchaus eine Option ist. Der Gemeinderat sprach sich für die Edelstahl Kamine aus. Keine weiteren Wortmeldungen.

Lärmschutzwand Marrbacher Öschle
Die Arbeiten sollen nach Auskunft der Bauleitung und der ausführenden Firma bis Ende Juni abgeschlossen werden. Aktuell wurde das Streifenfundament im Wandabschnitt 4 auf der Höhe Durchlass Marrbach ausgeführt.

Marrbacher-Öschle 3. BA
Die nächste Baubesprechung erfolgt am 11.05.2016.

Hohensteinschule;
-Erfahrungsbericht Ganztagesbetreuung
-Kooperation Kindergärten/Bärenclub
BM begrüßte Frau Bulling Rektorin der Hohensteinschule. Frau Bulling führte ein, dass Sie dem Gemeinderat über zwei Themen berichten wird, über die Ganztagesbetreuung sowie die Kooperation Kindergärten/Bärenclub. Frau Bulling erklärte, dass die Hohensteinschule mit 3 GT Gruppen gestartet ist. In den Schuljahren 14/15 und 15/16 waren rund 100-150 Kinder an der Hohensteinschule. 102 Kinder sind aktuelle in einem Angebot. Eine Herausforderung ist die Mittagspause das hier ein stetiger Wachstum der zu betreuenden Kinder pro Woche besteht. Im Schuljahr 14/15 waren es noch 164 Kinder, doch im Schuljahr 15/16 bereits 248 Kinder. GR Gunzenhauser fragte, ob somit 199 Essen pro Woche ausgegeben werden und somit 40 Essen im Schnitt am Tag. Frau Bulling antwortete, dass an manchen Tagen sogar 60 Essen ausgegeben werden, da die Teilnahme an den jeweiligen Wochentagen unterschiedlich ist. Aufgrund der hohen Anzahl von Kindern mussten Ehrenamtliche gesucht werden. Derzeit besteht das Team aus 14 Ehrenamtlichen, 3 Personen des Krankenpflegevereins, 2 Schulsozialarbeiter und einer Hausaufgaben -, Sprach- und Lernhilfekraft. Am Montag musste aufgrund eines Sterbefalls bei dem Bruderhaus Diakonie Herr Friedel für ein anderes Projekt von der Hohensteinschule abgezogen werden. Für Herrn Friedel wird Herr Florian Ackermann eingesetzt. Zudem hat die Hohensteinschule eine Kooperation mit dem TB Gingen und der Musikschule in Süßen. Frau Bulling sprach einen großen Dank an die Ehrenamtlichen aus, ohne diese würde ein so vielfältiges Programm nicht umsetzbar sein. GR`in Soukup fragte, wie lange die Ferienbetreuung geht. Frau Bulling erläuterte das zeitliche Angebot von 7:30 – 14:30 Uhr. GR Hofmann sprach sein Lob an das gesamte Schulteam aus und die abwechslungsreiche Konzeption der Hohensteinschule. BM Hick betonte, dass seit Beginn dieser Angebote immer improvisiert wurde personell als auch räumlich und dies eine große Herausforderung ist.
Frau Bulling stellte den Bruno Bären Club vor. Diese Kooperation zwischen den Kindergärten und der Schule besteht seit dem Schuljahr 13/14. Ein Ziel unter anderen ist es, die Entwicklungsfelder zu erkennen und Fördermaßnahmen zu entwickeln. Die Midi-Eltern werden im Mai ein Treffen haben und die Maxi Eltern im Februar. In 5-6 Nachmittagen könne so alle Maxi Kinder bereits kennengelernt werden. Die Kooperationslehrerin geht auch in die Kindergärten. GR`in Soukup merkte an, dass sich dies gut anhöre und ob es den Eltern auch recht ist. Frau Bulling antwortete, dass die Eltern zunächst skeptisch waren, jedoch inzwischen über Ratschläge auch dankbar sind. GR Mayer fragte wie viele Kinder im Schnitt zurückgestellt werden. Frau Bulling meinte, dass die Anzahl überschaubar ist.
Frau Bulling wies noch auf eine Veranstaltung hin: „Schulen laufen für Kinder und der Landkreis Göppingen läuft mit“. Diese wird am 22.07.2016 stattfinden und die Sternchenschule ist die Hohensteinschule. Daher wird ein Bericht in der Presse erscheinen. Pro Runde wird Geld an den Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser gespendet. Anschließend wird um 13:30 Uhr ein Schulfest stattfinden


Bebauungsplan „Am Sportplatz“;
Abwägung; Satzungsbeschluss
Am 23.02.2016 hat der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss zur Bebauungsplanänderung gefasst und den Entwurf der Bebauungsplanänderung gebilligt. Im Anschluss lag der Entwurf der Bebauungsplanänderung incl. Begründung im Rathaus öffentlich aus. Von Seiten der Öffentlichkeit gingen keine Stellungsnahmen zur Planung ein. Von Seiten der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange wurden keine relevanten Bedenken geäußert.
Nach der Abwägung der öffentlichen und privaten Belange untereinander und gegeneinander werden die zum Entwurf des Bebauungsplans und den örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan abgegebenen Stellungnahmen entsprechend der Vorlage der Verwaltung berücksichtigt und der Bebauungsplan „Am Sportplatz“ in der Fassung vom 10.05.2016 wurde von Gemeinderat als Satzung beschlossen.
Es wird hier auf die gesonderte Veröffentlichung hingewiesen.


Information Asylbetreuung und –unterbringung
BM berichtete, dass der Bau für die Asylunterbringung voranschreite. Im Kreistag wird weiterhin von rückläufigen Flüchtlingszahlen berichtet, doch müssen die bereits vorhandenen Flüchtlinge untergebracht werden. Seitens des Landkreises wurde bereits ein Internetzugang für die neue Unterkunft beantragt, sodass die Menschen mit Ihren Familien in Kontakt bleiben können.GR Mayer fragte, bis wann das Gebäude stehen soll. BM Hick erwiderte, dass damit bis Mitte, Ende Mai zu rechnen sei, ein genauer Termin für Zuweisungen bestehe noch nicht. Hinsichtlich der Anschlussunterbringung wurde der Gemeinde eine weitere Familie angekündigt.

Aufstellung des Flächennutzungsplanes 2035 für den Gemeindeverwaltungsverband Mittlere Fils – Lautertal;
Festlegung der Flächenausweisungen der Gemeinde
-Änderungsbeschluss

Aus der Mitte des Gemeinderates wurde die Verwaltung gebeten, die Anmeldung der geplanten gemischten Bauflächen dahingehend zu überprüfen, ob es evtl. nicht bedarfsgerechter wäre, mehr Wohnbauflächen anzumelden. Nach Prüfung wurden folgende Änderungen eingearbeitet. Die Ausweisung der gewerblichen Flächen bleibt unverändert. Die Ausweisung der Wohnbauflächen sowie der gemischten Flächen wurde folgender Maßen abgeändert:
Wohnbauflächen (W) und gemischten Bauflächen (M):

  1. a. Geplante Wohnbauflächen:

 

Gebiet Fläche
An der Halde 1,23 ha
Barbaragarten II 1,89 ha
Schulstraße 0,62 ha



  1. Gemischte Bauflächen:

 

Gebiet Fläche
An der Halde 0,91 ha
Beim Brunnen 1,35 ha



Die gemischten Bauflächen (M) werden, im Gegensatz zu den Wohnbauflächen (W) rein rechnerisch nur mit der Hälfte angerechnet, so dass sich eine für die Anmeldung vorgeschlagenen gesamte Fläche mit 4,87 ha ergibt:

- Gemischten Flächen (M): 0,91 ha + 1,35 ha = 2,26 ha ./. 2 =
1,13 ha

- Wohnbaufläche (W): 3,74 ha

Gesamt: 4,87 ha


Hinsichtlich der Sonderflächen wurde folgende Änderung aufgenommen:

Zu den Sonderbauflächen (S):

  1. Für die geplante Reithalle der Reitergruppe Gingen soll auch eine Sonderbaufläche (S) vorgesehen werden. Im Augenblick wurde hierfür im Entwurf eine Fläche im Gebiet Ried/Beim Kapelle am Barbarabach ins Auge gefasst. Es zeichnet sich im Augenblick eine Lösung für die Fläche zur Errichtung einer Reithalle ab. Zur Realisierung dieser Fläche ist es erforderlich die bisher vorgesehene Fläche zu arrondieren (siehe FNP Entwurf).
  2. Die Fläche für das neue Schützenhaus ist im Entwurf vorgesehen.

Die Gartenhausgebiete „Schnait – links und rechts der Grünenberger Straße“, „Ring“ und „Marren“ ist im Entwurf nachrichtlich ergänzt.


Vorbereitung der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Mittlere Fils-Lautertal;
-Aufstellung des Flächennutzungsplanes 2035 für den Gemeindeverwaltungsverband Mittlere Fils-Lautertal;
-Flächennutzungsplan 1984 – Berichtigung nach § 13a Abs. 2 Nr. 2 Baugesetzbuch
DerGemeinderat beauftragte BM Hick, GR Frey und GR Steck entsprechend der Beschlussfassung im Gemeinderat zur Stimmabgabe im Gemeindeverwaltungsverband.

Friedrichstraße 2. Bauabschnitt;
-Vergabe von Ingenieurleistungen

Der zukünftige Kämmereileiter Herr Burger führte aus, dass in der Gemeinderatssitzung vom 23.09.2014 das IB Spieth mit den Ingenieurleistungen für die Kanalneubau-, Wasserleitungssanierungs- und Straßenbauarbeiten in der Friedrichstraße (1.Bauabschnitt) beauftragt wurde. Die Gesamtmaßnahme wurde auf drei Bauabschnitte aufgeteilt. Die Leistungsphase eins bis drei wurden für die Gesamtmaßnahme an das IB Spieth vergeben. Die Leistungsphase fünf bis acht jedoch nur für den ersten Bauabschnitt. Die Verwaltung plant die Bauabschnitte zwei bis drei (Schillerstraße bis Karlstraße und Karlstraße bis Austraße) in einer Baumaßnahme zusammenzufassen und im Jahr 2017 auszuführen. Vorbereitend hierfür ist es notwendig die Ingenieurleistungen der Leistungsphase fünf bis acht für den zweiten und dritten Bauabschnitt der Friedrichstraße zu vergeben. Das IB Spieth hatte im Jahr 2014 ein Gesamtangebot in Höhe von 143.437,75 € abgegeben. Hiervon wurden bereits 105.691,50 € beauftragt. Die noch zu beauftragenden Kosten belaufen sich auf 37.746, 25 €. Der Gemeinderat stimmte der Beauftragung zu.