Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gingen erleben
Buchsteiner (3)

Hauptbereich

Erstes Industriegebiet: Buchsteiner

Global Player

Johannes Buchsteiner erbaute 1912 auf dem heutigen Areal das erste Gebäude zur Herstellung von Hornwaren aus Büffelhorn, die aus Argentinien, Brasilien und Indien bezogen wurden. Daran erinnert das Firmenlogo und der Slogan „Die Marke mit dem Büffelhorn“.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde die handwerkliche Herstellung von Bestecken aller Art aus Horn und Celluloidplatten wieder aufgenommen.

Ab 1924 stellte Buchsteiner sein eigenes Rohmaterial Kunsthorn her, was zur Erweiterung des Betriebs und des Sortiments führte. 1926 wurde erstmals die Leipziger Messe besucht, um den Export zu steigern.

In den 30iger Jahren ermöglichte der Einsatz neuer Rohstoffe, wie Plexiglas und Polystyrol, die maschinelle Herstellung zusätzlicher Produkte wie Teller, Tassen etc.

Vor Ausbruch des 2. Weltkrieges waren 265 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Zeit nach dem 2. Weltkrieg war über 4 Jahrzehnte durch starkes Wachstum geprägt.Die Zusammenarbeit mit dem Designer Wilhelm Wagenfeld brachte eine Vielzahl angesehener Produkte hervor. Buchsteiner-Haushaltwaren wurden weltweit zu einem Synonym für Langlebigkeit, beste Funktion, modernes Design und Qualität made in Germany.

Heute beliefert Buchsteiner weltweit namhafte Industrieunternehmen mit funktionalen Boxen als Verpackungs- und Werbemittel ebenso wie die Fitnessbranche mit zahlreichen Shakermodellen.