Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info
Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme "Ortsmitte-B10"

Hauptbereich

Rückbau der Ortsdurchfahrt als Riesenchance für Gingen - Mehr Aufenthaltsqualität schaffen

Der Bau der Ortsumfahrung (B 10-neu) ist für Gingen eine Jahrhundertchance. Denn es bietet sich die Möglichkeit, die seitherige Ortsdurchfahrt zu einer Straße mit eher dörflichem Charakter zurückzubauen. Mit dem Intergrierten Stadtentwicklungskonzept ISEK ist die Gemeinde in dieses Zukunftsthema eingestiegen. Im Mittelpunkt stand dabei die Bürgerbeteiligung unter fachlicher Beteiligung.

Im Herbst 2017 wurde ein Antrag auf Sanierungsfördermittel beim Land Baden-Württemberg gestellt. Im Juni 2018 gab das Land grünes Licht und die ersten Zuschüsse können fließen. Davon können auch private und sanierungswillige Eigentümer profitieren.

Im Hinblick auf eine zielgerichtete und nachhaltige Verwendung der Mittel hat die Gemeinde bereits im Zuge der Antragstellung ein auf Beseitigung der festgestellten städtebaulichen Mängel und Missstände ausgerichtestes Maßnahmenkonzept aufgestellt, das sich sowohl aus kommunalen als auch aus privaten Maßnahmen zusammensetzt.

Die Abgrenzung des Sanierungsgebietes ist hier im Lageplan dargestellt.

Bei Fragen rund um das Sanierungsgebiet können Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung Gingen an der Fils und die Landsiedlung Baden-Württemberg wenden. Die Kontaktdaten sehen sie rechts in der Infobox!

Eine Infobroschüre zur Förderung privater Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen können Sie sich hier herunterladen!

Hinweise zum Eintrag Sanierungsvermerk

Der Sanierungsvermerk ist nach deutschem Baurecht ein Grundbucheintrag, der auf die Lage des Grundstücks in einem Sanierungsgebiet hinweist.

Nach § 143 Abs. 2 BauGB ist mit Rechtskraft der sanierungssatzung der Sanierungsvermerk in die Grundbücher der betroffenen Grundstücke einzutragen. Die Eintragung erfolgt ohne Beteiligung des Eigentümers auf Antrag der Stadt oder Gemeinde. Der Sanierungsvermerk hat keine unmittelbaren rechtlichen Wirkungen, lediglich eine Informations- und Sicherungsfunktion für den Grundstücksverkehr.

Mit diesem sanierungsvermerk wird kenntlich gemacht, dass das Grundstück in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet liegt. Er weist darauf hin, dass eine städtebauliche Sanierung durchgeführt wird und dass die Bestimmungen des Baugestzbuches und hier das besondere Städtebaurecht gemäß den §§ 136 ff. BauGB zu beachten sind. Eine rechtliche Veränderung der Grundbucheintragung ist nur mit Zustimmung der Gemeinde möglich.

Endet die städtebauliche Sanierungsmaßnahme mit der Aufhebung der Sanierungssatzung, so wird die Löschung des Sanierungsvermerke im Grundbuch NICHT automatisch vorgenommen.